Archiv

 

Plötzlich DSGVO

Muss man machen - LINK -

25.5.18
 
 

 

 

Plötzlich Mai

Hallo Gemeinde, dieses mal haben wir uns an den Kalender gehalten, waren pünktlich da, haben fleissig aufgebaut, gschaut dass Alles funktioniert und dann brav an der Tür, wie Wautzi aufs Frauchen, auf Euch gewartet. Und Ihr kamt reichlich, sehr reichlich, äußerst reichlich, über alle Maßen reichlich. Wir hatten das Rezept, Ihr hattet Hunger (reichlich), und zusammen haben wir uns die Kimmen wund gesuppt. War toll. Danke dafür, und Gruß an Klaus und die Damen von der Theke.

9.5.18
 
 

 

Dazwischenfeier

Zwischen Fasching und Tanz in Mai ist eigentlich wandafreie Zone in der Dorfschänke. Dieses Jahr haben wir Fasching geschwänzt, dafür aber kräftigheftig am letzten Samstag nachgelegt. Unser Jubilar Michel hat sich artig fürs Gratulieren zum Erreichen des halben Jahrhunderts bedankt, Ihr wart zahlreich erschienen und wunderhübsch anzusehen wie Ihr vor der Bühnen zu Werke gingt, und Klausens Team hat sich wie erwartet einen Platz auf dem Treppchen ergattert. Alle Happy, und wir freuen uns schon auf den Maientanz.

26.2.18
 
 

 

Thesen am Tresen

Halloween und 500 Jahre Luthers "Ein Zettel, ein Hammer und ein Nagel" Performance an einem Tag. Uns wars recht. Wir hatten zwar nur 40 Thesen unters Volk zu bringen, dafür standen uns statt nur eines spröden Aufschriebs modernere Mittel zur Verfügung die Message an Frau und Mann zu bringen. Wir waren bereit, ihr wart bereit und am Ende waren alle breit. Schön gemacht. Dank an Euch, Klaus und sein Team und die sternenklare Dienstagnacht.

1.11.17
 
 

 

Weiche Bereiche am Teiche

Hm,
ich ringe noch um Worte das zu beschreiben was sich am Samstag den 5.8. beim Teichfest in Dürrenbüchig zugetragen hat. Zunächst mal eine Klatschwelle an die Bühnenbauer. Da habt Ihr uns ein fettes Teil hingestellt. Wir waren etwas verwirrt und geschmeichelt zugleich ob der unverhofften Beinfreiheit auf den Brettern die für viele Verirrte die Welt bedeuten. Nuja, und dann ging das los am Teich, und wider aller Erwartungen wurde die alte Wanda freundlichst begrüsst, begutachtet, behört und schlussendlich für toll befunden. Lag wohl auch an unserem Lokalmatadoren Micha, seineszeichens Gitarrist und Minnesänger einer zunehmend geriatriösen Kapelle, die sich aber einen Sch...dreck darum kehrt und weiter macht bis der "Kombi" vorfährt.
Scheint so dass wir uns nächstes Jahr wieder sehen, hören und riechen.

Bis gleich am Teich,
ZANDA

6.8.17
 
 

Archiv